Stahlbau – ganz individuell und aus einer Hand

stahlbau-senf gmbh

Wirtschaftsforum: Herr Zeilmann, Sie leiten die stahlbau-senf gmbh nunmehr in zweiter Generation. Erzählen Sie uns doch bitte etwas über den Werdegang des Unternehmens.

Toni Zeilmann: Mein Vater Karl-Heinz Zeilmann und Erhard Senf gründeten die Firma 1993. 2019 haben die beiden ihre Anteile von jeweils 50% übergeben: Mein Vater an mich und Erhard Senf an seinen Schwiegersohn Michael Reinhard. Seitdem führen er und ich den Betrieb mit 38 Beschäftigten und einem Umsatz von circa sechs Millionen EUR gemeinsam.

Wirtschaftsforum: Stahlbau ist ein weites Feld. Wo genau liegen Ihre Schwerpunkte?

Toni Zeilmann: Wir arbeiten mit Standardstahlprofilen, stellen jedoch unsere Stahlkonstruktionen aller Art individuell her. Dazu gehören unter anderem Treppenanlagen, Stahlhallen, Sonderkonstruktionen und Brücken. Nochmals: Wir sind kein Systembauer, sondern bauen unsere Stahlkonstruktionen individuell nach den Bedürfnissen unserer Kunden.

Wirtschaftsforum: Und mit welchen Stahlelementen bauen Sie?

Toni Zeilmann: Wir verarbeiten Stahlrohre, Doppel-T-Träger, Winkelprofile, Bleche, Stabstahl, Kantteile und Hohlprofile.

Wirtschaftsforum: Schildern Sie uns doch bitte mal den Ablauf eines Projekts.

Toni Zeilmann: Am Anfang steht der Computerentwurf durch unsere Zeichner und Konstrukteure nach den Vorgaben des Kunden. Anschließend wird das benötigte Material in Längen von 6 bis 20 m im Großhandel bestellt. Danach wird es bearbeitet. Schneiden, Fräsen, Bohren und anschließen verschweißt, sodass daraus die Bauteile entstehen. Der nächste Schritt ist die Behandlung der Oberfläche, zum Beispiel verzinken oder beschichten. Als nächstes erfolgt die Montage der Teile beim Kunden.

Wirtschaftsforum: Wie hat sich Corona auf Ihr Geschäft ausgewirkt?

Toni Zeilmann: Der persönliche Kontakt mit den Kunden war natürlich schon etwas eingeschränkt und es lief viel über Telefongespräche und Videokonferenzen. Bei der Montage auf den Baustellen gab es hingegen keine Einschränkungen. Bislang hat uns Corona – Toi, Toi, Toi – nur wenig getroffen.

Wirtschaftsforum: Erstellen Sie ausschließlich neue Bauten oder sanieren Sie auch?

Toni Zeilmann: Sowohl als auch.

Wirtschaftsforum: Und für wen arbeiten Sie?

Toni Zeilmann: Mit einem Anteil von rund 90% sind gewerbliche Kunden unsere wichtigsten Auftraggeber. Die übrigen 10% machen Privatleute aus.

Wirtschaftsforum: Sie sind ja nicht das einzige Stahlbauunternehmen. Wodurch heben Sie sich von der Konkurrenz ab?

Toni Zeilmann: Wir bieten unseren Kunden alles aus einer Hand. Wir sind kein Fertigungsbetrieb, der den Lkw belädt und anschließend die Rechnung schreibt. Wir hingegen sind individuelle Stahlbauer. Wir können auch die Statik berechnen, uns an den Kunden anpassen, wir produzieren und montieren. Vom Beginn des Projektes bis zum Abschluss betreuen wir unsere Kunden. Die gesamte Prozesskette – von der Idee des Kunden bis zur Endabnahme des Projekts – übernehmen wir. Das ist in der Branche relativ selten geworden. Auch unser Maschinenpark hebt sich von dem vieler Konkurrenzunternehmen ab. Hinzu kommen unsere hohe Flexibilität und unsere Bandbreite. Wenn wir keine Hallen bauen, dann bauen wir eben Treppen oder Sonderkonstruktionen.

Wirtschaftsforum: Wie schätzen Sie generell den Markt in Ihrer Branche ein?

Toni Zeilmann: Es sieht ganz gut aus. Wir merken das an den zahlreichen Anfragen unserer Kunden. Das gilt sowohl für Architekturbüros wie auch für öffentliche Auftraggeber. Lediglich der Preiskampf ist etwas härter geworden.

Wirtschaftsforum: Welchen Stellenwert hat die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen.

Toni Zeilmann: Extern ist das für uns noch kein Thema, intern schon. Unsere Maschinen laufen rechnergesteuert und auch bei der Konstruktion arbeiten wir mit entsprechender Software.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielen bei Ihnen die Mitarbeiter? Leidet Ihr Unternehmen auch unter dem allseits beklagten Mangel an Fachkräften?

Toni Zeilmann: Der Markt an Fachkräften ist leergefegt. Deshalb bilden wir auch selbst aus. Und selbst die Suche nach Auszubildenden gestaltet sich äußerst schwierig.

Wirtschaftsforum: Wie sehen Ihre Planungen für die kommenden Jahre aus?

Toni Zeilmann: Grundsätzlich haben wir immer den Drang, uns weiterzuentwickeln. Wegen des Mangels an Fachkräften haben wir jedoch zurzeit keinerlei Expansionspläne. Aktuell möchten wir unseren Standort mit der jetzigen Zahl der Mitarbeiter gerne erhalten.

stahlbau-senf gmbh
Marksuhl
Sonnenacker 3
99834 Gerstungen
Deutschland
+49 36925 9160
+49 36925 91611
info(at)stahlbau-senf.de
www.stahlbau-senf.de

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

New Work: Transparenz und Vertrauen in der modernen Arbeitswelt

New Work: Transparenz und Vertrauen in der modernen Arbeitswelt

In den letzten Jahren hat sich die Arbeitswelt grundlegend gewandelt. Das Konzept von New Work steht für diesen Wandel und beschreibt eine neue Art zu arbeiten, die durch Flexibilität, Eigenständigkeit…

Tipps zur Auswahl des besten Autokredits

Tipps zur Auswahl des besten Autokredits

Kredite sind ein wichtiges Finanzierungsinstrument für viele Menschen, die sich den Traum vom eigenen Fahrzeug erfüllen möchten. Doch bei der Vielzahl an Angeboten auf dem Markt kann es schwierig sein,…

Ein Mehrfamilienhaus als Investment – Das sollte beachtet werden

Ein Mehrfamilienhaus als Investment – Das sollte beachtet werden

Das Investieren in ein Mehrfamilienhaus kann eine lukrative Möglichkeit sein, langfristige finanzielle Sicherheit zu schaffen. Allerdings gibt es zahlreiche Faktoren, die bei einem solchen Investment berücksichtigt werden müssen. Von der…

Aktuellste Interviews

„Für einen Golfclub gilt: Entscheidend ist der Platz!“

Interview mit Wolfgang Michel, Geschäftsführer der Golfclub München Eichenried GmbH & Co. KG

„Für einen Golfclub gilt: Entscheidend ist der Platz!“

Einmal im Jahr geben sich die Spitzen-Golfer aus aller Welt bei der BMW International Open im Erdinger Moos die Klinke in die Hand. Jenseits dieses Events steht der Platz als…

„Man darf keine Angst vor dem Wandel haben!“

Interview mit Pierre Brunel, CEO der Aon Schweiz AG

„Man darf keine Angst vor dem Wandel haben!“

Das globale Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon steht seinen Kunden weltweit mit umfassender Expertise in den Bereichen Risiko, Altersversorgung, Vergütung und Gesundheit zur Seite und unterstützt in diesem Kontext insbesondere mit…

Messe Stuttgart: Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Interview mit Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Landesmesse Stuttgart GmbH

Messe Stuttgart: Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Die Messe Stuttgart setzt neue Maßstäbe in der deutschen Messelandschaft, insbesondere in puncto Nachhaltigkeit. Der Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises bestätigt dieses Engagement. Mit einer CO₂-neutralen Energieversorgung und der Beteiligung an…

TOP